mod.Squeeze (Scale Down)

v1.01 13.05.18


Squeeze
Squeeze nach Drücken von ↔Hgt (Y jetzt 105)
168:105=1.6, also korrekter Aspekt.
Squeeze
Squeeze:
Clipmaße: 21×13, entsprechend 168×104 Pixel.

Squeeze verkleinert den ganzen Bildschirm auf die Größe des von ClipWorks eingestellten Clips und kann so eingestellt werden, dass der Bildschirmaspekt beibehalten wird (der Aspekt ist das Verhältnis der Breite des Bildschirms zu seiner Höhe, beim C64 lautet er 8:5 oder dezimal 1.6, s. auch Skalieren).

Die Gadgets ↔Wid und ↔Hgt dienen zur Herstellung des korrekten Aspekts von 1.6 bei der Skalierung. Bei ↔Wid wird die Höhe (der Wert hinter Hgt unter "Selection") mit 8 und 1.6 multipliziert und hinter "X" dargestellt (das ergäbe hier mit dem Wert 13 dann 166 statt 168, also geringfügig weniger). Im Bild wurde jedoch umgekehrt mit ↔Hgt nach der Berechnung Wid×8/1.6 die Höhe angepasst, mit dem Resultat 105 statt 104 hinter "Y" (also geringfügig mehr). Bei 168/105 kommt 1.6 heraus, daher die Anzeige "Results are not distorted".

Hinweis: Manche Quotienten führen bei Operationen mit der Einheit "Pixel" nicht zu "runden" Ergebnissen, so wäre hier im Beispiel das Ergebnis einer Anpassung der Breite durch ↔Wid der Wert 1.5962 (166/104), was zur Anzeige "Results are distorted, Adjust Values" führen würde. Die Größe des Fehlers ist in der Durchführung aber gerade mal 1 Pixel, daher kann man die Warnungen nach dem Klick auf eines der Anpassungsgadgets (↔Wid oder ↔Hgt) beruhigt missachten.

Sollte einmal ein angepasster Wert dazu führen, dass der zu skalierende Clip nicht mehr auf den Bildschirm passt (er würde über den rechten oder unteren Rand hinausreichen), dann blinkt der Bildschirmrand kurz rot und man kann die entsprechende Einstellung (entweder über Row oder Col, aber auch per Wid oder Hgt unter Selection) neu justieren. Das geht solange, bis nach einem Anpassungsklick kein rotes Blinken mehr erscheint.

Execute startet den Skalierungsvorgang. Dabei läuft der Tätigkeitsbalken im Previewfenster zweimal nach unten. Nach getaner Arbeit landet Squeeze im GoDot-Hauptbildschirm.

Leave beendet den Modifier. Eventuell vorgenommene Veränderungen bleiben dabei erhalten.

Tipp: Der Modifier verwendet die ClipWorks/Last-Einstellung. Das heißt, dass der ursprünglich in ClipWorks eingestellte Clip ohne nachzudenken einfach durch Aufruf von ClipWorks (mit Exec Area: Clip) für einen neuen Versuch wieder rekonstruiert werden kann.

Das Preview-Gadget ist in Squeeze aktiv.


Korrespondierende Module: Squeeze2Clip, StretchClip, Stretch, ClipWorks


Eigenschaften:
nicht umkehrbar, bezieht sich auf Farben


Beispiel:

Vorlage für Squeeze
Dieses vom Amiga stammende Bild ist eigentlich ein FLI-Bild. Den FLI-Bug haben wir mithilfe von
Stretch ausgeglichen. Gerendert in Multicolor (alle Beispielbilder).
Das ganze Bild ist in den Clip gesqueezet
Die kleine Version ist durch die Einstellung oben im GUI-Screenshot entstanden: dies ist der
Clip 1,1,21,13, am Ende umrandet mit FrameClip, Verkleinerung auf etwas größer als die Hälfte.
Squeezebeispiel
In diesem NuFLI wurde der verkleinerte Bereich mit Flip&Mirror
gespiegelt. Außerdem haben wir mal eine Signatur einbaut.
Squeezebeispiel
Dieses Bild ist wieder ein gestretchtes FLI-Bild.
Squeezebeispiel
Aus einem Demo. Alle Verkleinerungen sind trotz unterschiedlicher
Größe im richtigen Aspekt.

zurück - zum Standardmodifier-Menü

Arndt Dettke
support@godot64.de