ldr.Flip

v1.01 01.06.18


FLI Painter (Flip)

Dateiformat:
Namenskennung: [bi]
Startadresse:a) $3c00
b) $38f0 (gepacktes Bild)
Wenn gepackt, folgt ein Header von
16 Bytes:
Byte 1: Packindikator,
Byte 2/3: Endadresse (gepackt)
Byte 4/5: Endadresse (entpackt)
Rest: $00 (11 Bytes)
Farb-Ram: 1024 Bytes
Video-Ram 1 bis 8: je 1024 Bytes
Bitmap: 8192 Bytes
Hintergrundfarbe: vorgegeben: schwarz für alle Scanlines
gepackt:a) nein (68 Diskblocks)
b) ja, RLE: Indikator, Zähler, Byte aber von
hinten nach vorne
GoDot-Lader "FLI Painter (Flip)"

Flip hat keinen eigenen Requester.

Hinweis: Wenn gepackte Bilder geladen werden sollen, ist für Flip eine REU erforderlich. Dann wird der Inhalt des Undo 4Bit vom Lader verändert.

Flip lädt Bilder des Multicolor-FLI-Malprogramms Flip ("FLI Painter"), das in der Bedienung Amica Paint nachempfunden ist. Flip kann seine Bilder sowohl gepackt als auch ungepackt abspeichern. Ungepackte Flip-Bilder haben eine Länge von 68 Diskettenblöcken.

Flip erkennt gepackte Bilder automatisch. Wenn keine REU angeschlossen ist, erhält man dann einen entsprechenden Hinweis. Da Flip zur Bilderkennung den Datei-Header untersucht, weist es alle Dateien ab, die keinen Flip-Header besitzen.

FLI-Bilder können pro Kachel alle 16 Farben darstellen. Diese vielfältigeren Farben gehen im GoDotspeicher nicht verloren. Konvertierte FLI-Bilder behalten auf adäquaten Rechnern ihre Farbenpracht, z.B. als PCX- oder GIF-Bilder (s. Beispiele).

Hinweis: Bilder im Image-System-Format haben die gleiche Startadresse wie ungepackte Flip-Bilder und werden vom Lader nicht abgewiesen. Er erzeugt in diesem Fall daher Pixelmüll.

Anzeige in "Image Information":


Korrespondierende Saver: FlipRaw


Beispiel:

Flip
Ein FLIP-Bild
Flip
Ein gepacktes FLIP-Bild (aus einem Demo von BlackJack)
Flip
Der Startbildschirm von Flip
Flip
Ein Flip-Demobild von Zeldin

zurück - zum Sonderformate-Menü

Arndt Dettke
support@godot64.de