ldr.4BitGoDot

v1.16 17.07.17


Lader 4BitGoDot Startrequester
Der Lader "4BitGoDot"

Dies ist der Standardlader für das godoteigene 4Bit-Format. Alle 4Bit-Lader verarbeiten auch Clips und können auf zusätzlich vorhandenes RAM zugreifen und es als schnellen Zwischenspeicher für effektives Arbeiten verwenden.

Der Lader bietet zwei Funktionsebenen: Neuladen eines Bildes mit Ersetzen des bisherigen (Replace) und Zusammensetzen mehrerer vorhandener Bilder zu einem neuen (Compose).

Für beide Ebenen gilt, dass man zunächst mit dem Source-Gadget die Quelle des nachzuladenden Bildes wählen kann (voreingestellt ist Disk als Quelle für ein neues Bild, bei Wahlmöglichkeit erscheint dort eine der Optionen Temp, Undo, PFox oder VDC2).

Man kann auch gezielt Teile des vorhandenen Bildes beeinflussen, indem man mit Clips arbeitet (siehe 4BitClip und ClipWorks, auch Workshop #4). Um Clips (oder ganze Bilder) an eine bestimmte Position zu bekommen, stellt man diese Stelle (den Zielausschnitt) vorher mit ClipWorks ein und steuert dann mit Load to das Nachladen: Load to Full lädt an die Vorgabeposition Zeile 0, Spalte 0 (für ganze Bilder), Load to Clip lädt einen Clip oder ein komplettes Bild an die Position des aktuell eingestellten Zielausschnitt-Clips und überdeckt im Ergebnis den Rest des vorhandenen Bildes, Load into Clip tut dasselbe, aber die Begrenzungen des aktuellen Zielausschnitt-Clips werden beachtet - es wird nur dieser Ausschnitt gefüllt -, und schließlich wird mit Load to Origin ein Clip dorthin geladen, wo er ursprünglich herkam. Ein normales 4Bit-Bild verhält sich hier wie bei Load to Full.

Replace startet den Ladevorgang.


Lader 4BitGoDot Compose-Requester
Der Compose-Teil des Laders 4BitGoDot

Mit Compose schaltet man um in die Compose-Abteilung des Laders.

Hier kann man wählen, ob das nachzuladende Bild bzw. der nachzuladende Clip als Hintergrund (Load as Background) in das aktuelle Bild eingefügt werden soll, ob es als Vordergrund (Load as Foreground) das alte überlagert oder ob es in drei einstellbaren Stufen mit dem im Speicher vorhandenen Bild vermischt wird (Mix). Bei den ersten beiden Optionen spielt die Farbe Schwarz die Hauptrolle, Schwarz ist nämlich Transparenzfarbe.

Bei Load as Background wird überall da, wo das vorhandene Bild schwarz ist (also den Grauwert $00 hat), das nachgeladene Bild dargestellt. Das neue Bild füllt also die schwarzen Anteile des alten auf. Das ist wünschenswert, wenn man ein einzelnes Motiv, z.B. einen Schriftzug oder ein Logo mit einem anderen Hintergrund versehen will (s. Beispiele, Bild 3).

Bei der Option Load as Foreground ist es anders herum: Überall da, wo das nachzuladende Bild schwarze Stellen aufweist, scheint das im Speicher vorhandene durch. Das alte Bild ist also durch die schwarzen Anteile des neuen hindurch noch sichtbar. Auch diese Fähigkeit des Laders hat seinen Sinn, wenn man etwa ein Bild komponiert hat und erst zum Schluss einen Schriftzug darüberlegen will.

Im Endeffekt kommt bei beiden Operationen dasselbe heraus, nur die Reihenfolge der Aktionen ist umgekehrt. Das Laden startet mit Anklicken eines der Gadgets "Background" oder "Foreground".

Die dritte Option (Mix) erwartet, dass die Bilder als Graustufenbilder gedacht sind. Man kann hiermit ein Bild durch ein anderes hindurchscheinen lassen. Intern werden dabei alle Graustufenwerte (die vorhandenen und die soeben nachgeladenen) addiert und durch einen Faktor dividiert, der über das Anteil-Gadget ganz rechts einstellbar ist (Anteil: 25%, 50% oder 75%), und dann erst in den Speicher geschrieben.

Die Voreinstellung legt fest, dass es im Mix-Modus keine Transparenzfarbe gibt. Auch der Grauwert $00 (schwarz) wirkt sich daher auf das Ergebnis aus. Wer jedoch die Transparenzfunktion von Schwarz beibehalten will, kann das mittlere Gadget ("all") auf "FGr" (Foreground) einstellen, dann verhält sich der Lader entsprechend: Wo im nachzuladenden Bild schwarz vorkommt, bleibt das Bild im Speicher erhalten, diese Stelle wird nicht gemischt.

Hinweise: Bilder, die mit Mix behandelt wurden, ändern ihre Grauwerte, die in GoDot als Falschfarben angezeigt werden. Wem das nicht gefällt, dem kann u.U. mit Histogram geholfen werden, indem man dort Farbzuordnungen umdefiniert. Es ist sinnvoll, bevor man Compose aufruft, den Anzeigebereich vor jeder neuen Aktion mit "Undo Rendered" zu sichern.

Das Preview-Gadget ist auch in 4BitGoDot aktiv.

Anzeige in "Image Information":


Korrespondierende Saver: 4BitGoDot, 4BitClip


Beispiele:

Komponente 1

Komponente 2
Bild 1: Komponenten 1 und 2
75% gemixt
Bild 1: Ein Mix mit 75%, FGr, Graustufenbild

Komponente 1

Komponente 2
Bild 2: Komponenten 1 und 2
Im Hintergrund
Bild 2: Load as Background - Hintergründe gibt es ohne Ende, die nächsten Bilder zeigen es:

Mit Beschriftung rechts
Bild 3: Bearbeitete Beschriftung
nochmal im Hintergrund
Bild 4: Wiederum im Hintergrund

Beschriftungen
Bild 5: Links und rechts Beschriftungen
im Hintergrund
Bild 6: Beschriftung im Hintergrund

zurück - zurück zum 4Bit-Menü

Arndt Dettke
support@GoDot64.de