ldr.4Bit&Fade

v1.02 20.02.20


4Bit&Fade
Der Lader "4Bit&Fade"

Schon seit langer Zeit gibt es für GoDot Lader und Modifier, die ein im Speicher vorhandenes Bild aufhellen oder abdunkeln: 4Bit&Map, GIF, IFF und PCX (bei diesen Drei über die Balancing-Einstellungen), ApplyMap, BalancingCol und eben das System-Balancing in Color Controls. Alle diese Module haben gemeinsam, dass sie das ganze Bild beeinflussen.

Diese "Einschränkung" behebt nun 4Bit&Fade. Mit diesem Lader ist es möglich, ein Bild an gezielten Stellen um ein einstellbares Maß heller oder dunkler erscheinen zu lassen und dies sogar in Farbe (nicht etwa in Graustufen). Man braucht dafür so etwas Ähnliches wie Bump-Maps oder Alphakanalbilder, die die entsprechenden Informationen für den Bearbeitungsvorgang liefern (nennen wir sie einfach mal Anwendungsmasken).

"Fade" ist das englische Wort für "Verschwinden" oder "Verblassen". Damit ist z.B. gemeint, dass man die Kanten von Rechtecken oder Ovalen nach der Bearbeitung so aussehen lassen kann, als ob sie plastisch seien - wie etwa ein Bilderrahmen oder wie Bedien-Buttons: zum Rand hin werden die Gegenstände dunkler. An der linken Seite und oben gibt es Glanzlichter.

4Bit&Fade liefert die Fähigkeit, ein Bild in diesem Sinne zu bearbeiten, in einem zweistufigen Prozess, zuerst wird gezielt abgedunkelt, dann gezielt aufgehellt. (Geplant ist ein dritter Modus, der zusätzlich beide Vorgänge zusammenfasst.)

Bedienung

Das Gadget hinter Source erlaubt es, bei entsprechender Ausstattung andere Speichermedien als nur die Diskette (Disk, wie hier eingestellt) zu verwenden. Wer also eine REU, den Pagefox oder einen C128DC besitzt, ist hier im Vorteil.

Load Image lädt über GoDots Filerequester das zu bearbeitende Bild (im 4Bit-Format, andere Formate werden abgewiesen). Bilder, die von anderen Ladern bereits in den Speicher geholt wurden, bleiben natürlich beim Start von 4Bit&Fade erhalten und können sofort weiterverarbeitet werden. Nach dem Laden durch Load Image bleibt der Requester für die eigentliche Bearbeitung geöffnet.

Mit dem Gadget darunter stellt man ein, ob man das Bild abdunkeln (Darken, hier zu sehen) oder aufhellen will (Brighten). Angewendet wird diese Einstellung dann mit dem Gadget Apply. Wenn bei Apply als Datenquelle Disk zu sehen ist, öffnet sich daraufhin wie bei Load Image GoDots Filerequester zur Auswahl von Grafikdateien, wiederum für 4Bit-Bilder. Diese Anwendungsmasken müssen als Graustufenbilder vorliegen, denn die darin enthaltenen Helligkeitsinformationen steuern die Abdunklung bzw. Aufhellung des zu bearbeitenden Bildes (weiß ist dabei die Transparenzfarbe, jede geringere Graustufe dunkelt ab/hellt auf, siehe Beispiele). Ist eine andere Quelle ausgewählt (Temp oder Undo), startet der Vorgang unmittelbar. Nach Abschluss der Bearbeitung fällt GoDot zurück in den Hauptbildschirm und man kann das Ergebnis sofort mit Display rendern und sich anschauen.

Wie man an solche Anwendunsgmasken kommt, klären wir in einem entsprechenden Tutorial.

Mit Leave verlässt man 4Bit&Fade vorzeitig (z.B. wenn man nur ein Bild laden wollte).

Hinweis: Das Preview-Gadget ist auch in 4Bit&Fade aktiv.

Korrespondierende Module: 4Bit&Map, Gradient


Beispiele:

Aufhellen
Bild 1: Aufgehellt (Bild von Hend aus dem Spiel Wild Wood)
Abdunkeln
Bild 2: Abgedunkelt (Bild von Leon)
Abdunkeln
Bild 3: Das funktioniert auch mit Bildern anderer Dateiformate, sie müssen sich nur bereits im
4Bit-Speicher befinden. Dieses Hires-Bild wurde zunächst mit ForceMulti nach Multi konvertiert.
Abdunkeln
Bild 4: Diese beiden Multi-Bilder (Bild 3 und 4) als weitere Beispiele für die Abdunklung.
 
Maske
Bild 5: Das ist die Anwendungsmaske für alle
hier verwendeten Bilder. Sie ist im Wesentlichen
mit Gradient erstellt worden.

Aufhellen
Bild 6: Das funktioniert auch mit Hires (Bild 6 und 7).
Aufhellen
Bild 7: Dies ist ebenfalls ein Hires-Bild. (Beide Bilder auch als weitere Beispiele für die Aufhellung.)

zurück - zum 4Bit-Menü

Arndt Dettke
support@godot64.de